Angebote zu "Beim" (53 Treffer)

Kategorien

Shops

Aufhebungsvertrag und Abfindung
20,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Wenn es zum Aufhebungsvertrag kommt, sind sämtliche Vorschriften des Kündigungsschutzes ausgehebelt. Beim Verhandeln um die bestmöglichen Konditionen sollten Betroffene die rechtlichen Grundlagen kennen und die Motive des Arbeitgebers richtig einschätzen.Der Ratgeber bietet dazu einen leicht verständlichen Einstieg in die arbeitsrechtliche Materie. Checklisten, gut erklärte Vertragsmuster und Formulierungsbeispiele helfen beim Aufsetzen der Vertragstexte. Das Buch zeigt, wie sich Risiken und unerwünschte Nebeneffekte vermeidenlassen - etwa Sperrzeiten beim Arbeitslosengeld oder steuerliche Nachteile.Autoren:Jens Peter Hjort, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Hamburg, Leiter des Arbeitskreises Arbeitsrecht der Vereinigung Demokratischer Juristinnen und JuristenNiklas Hjort, Rechtsanwalt in Frankfurt am Main

Anbieter: Dodax AT
Stand: 26.01.2020
Zum Angebot
Aufhebungsvertrag und Abfindung
19,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Wenn es zum Aufhebungsvertrag kommt, sind sämtliche Vorschriften des Kündigungsschutzes ausgehebelt. Beim Verhandeln um die bestmöglichen Konditionen sollten Betroffene die rechtlichen Grundlagen kennen und die Motive des Arbeitgebers richtig einschätzen.Der Ratgeber bietet dazu einen leicht verständlichen Einstieg in die arbeitsrechtliche Materie. Checklisten, gut erklärte Vertragsmuster und Formulierungsbeispiele helfen beim Aufsetzen der Vertragstexte. Das Buch zeigt, wie sich Risiken und unerwünschte Nebeneffekte vermeidenlassen - etwa Sperrzeiten beim Arbeitslosengeld oder steuerliche Nachteile.Autoren:Jens Peter Hjort, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Hamburg, Leiter des Arbeitskreises Arbeitsrecht der Vereinigung Demokratischer Juristinnen und JuristenNiklas Hjort, Rechtsanwalt in Frankfurt am Main

Anbieter: Dodax
Stand: 26.01.2020
Zum Angebot
Der Übergang von Arbeitsverhältnissen wider Wil...
66,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Nachdem das Widerspruchsrecht beim Betriebsübergang durch Einzelrechtsnachfolge mittlerweile gesetzlich geregelt ist, zeigt die Arbeit zunächst die Notwendigkeit eines arbeitnehmerseitigen Widerspruchsrechts auch bei der Gesamtrechtsnachfolge nach dem Umwandlungsgesetz auf. Sie geht des Weiteren auf die einzelnen Voraussetzungen für die wirksame Ausübung des Widerspruchsrechts ein, wobei sie sich insbesondere mit den gesetzlichen Regelungen über die Unterrichtung der Arbeitnehmer von dem bevorstehenden Betriebsübergang auseinandersetzt. Hinsichtlich der Rechtsfolgen der Widerspruchsausübung befasst sie sich mit der zentralen Frage des sachlichen Grundes des Widerspruchs, die Auswirkungen auf Sozialauswahl, Sozialplan- und Nachteilsausgleichsansprüche sowie auf die Sperrfrist für das Arbeitslosengeld hat. Zuletzt wird die Frage behandelt, ob ein Widerspruchsrecht nunmehr auch in weiteren Fällen, wie z.B. beim Erbfall, anzunehmen ist.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 26.01.2020
Zum Angebot
SGB III Arbeitsförderung
219,78 € *
ggf. zzgl. Versand

Der juris PraxisKommentar SGB III berücksichtigt- die umfangreiche Rechtsprechung und Literatur zum SGB XI- die Schwerpunkte:o Arbeitslosengeld I, Kurzarbeitergeld, Zuschüsse, Insolvenzgeldo das neu strukturierte Leistungsrechto arbeitsmarktpolitische Förderinstrumenteo Maßnahmen der Vermittlung, der beruflichen Bildung und Eingliederungo Bezüge zum SGB IIo Soziale Sicherung nach EU-Rechto Organisation der Arbeitsverwaltung und Datenschutz- Aktueller Stand 2013: Gesetz zur Anpassung von Rechtsvorschriften des Bundes infolge des Beitritts der Republik Kroatien zur Europäischen Union vom 17.06.2013,BGBl I 2013, 1555 m.W.v. 01.01.2014- Grundlegende Gesetzesänderungen: darunter die zum 01.04.2012 in Kraft getretenen Neuerungen durch das Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt vom 20.12.2011 (BGBl I 2011, 2854) mit folgenden Themen:o Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederungo Zuschüsse zur Eingliederungo Leistungen beim Übergang Schule/Ausbildung/Berufo Berufliche Weiterbildung

Anbieter: Dodax AT
Stand: 26.01.2020
Zum Angebot
Der Übergang von Arbeitsverhältnissen wider Wil...
64,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Nachdem das Widerspruchsrecht beim Betriebsübergang durch Einzelrechtsnachfolge mittlerweile gesetzlich geregelt ist, zeigt die Arbeit zunächst die Notwendigkeit eines arbeitnehmerseitigen Widerspruchsrechts auch bei der Gesamtrechtsnachfolge nach dem Umwandlungsgesetz auf. Sie geht des Weiteren auf die einzelnen Voraussetzungen für die wirksame Ausübung des Widerspruchsrechts ein, wobei sie sich insbesondere mit den gesetzlichen Regelungen über die Unterrichtung der Arbeitnehmer von dem bevorstehenden Betriebsübergang auseinandersetzt. Hinsichtlich der Rechtsfolgen der Widerspruchsausübung befasst sie sich mit der zentralen Frage des sachlichen Grundes des Widerspruchs, die Auswirkungen auf Sozialauswahl, Sozialplan- und Nachteilsausgleichsansprüche sowie auf die Sperrfrist für das Arbeitslosengeld hat. Zuletzt wird die Frage behandelt, ob ein Widerspruchsrecht nunmehr auch in weiteren Fällen, wie z.B. beim Erbfall, anzunehmen ist.

Anbieter: Dodax
Stand: 26.01.2020
Zum Angebot
Das Widerspruchsrecht der Arbeitnehmer beim Bet...
70,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Arbeit zeigt zunächst die Notwendigkeit eines arbeitnehmerseitigen Widerspruchsrechts beim Betriebsübergang sowohl durch Einzelrechts- als auch durch Gesamtrechtsnachfolge auf. Sie geht des weiteren auf die einzelnen Voraussetzungen für die wirksame Ausübung des Widerspruchsrechts ein, wobei auf die Frage nach der Auslösung der Widerspruchsfrist und auf Ausschlußmöglichkeiten ein besonderes Gewicht gelegt wird. Hinsichtlich der verschiedenen individualrechtlichen Rechtsfolgen wird die zentrale Frage nach einem sachlichen Grund für die Widerspruchsausübung beleuchtet, die für den Widersprechenden insbesondere Auswirkungen auf das Kündigungsrecht, Ausschluß von Abfindungsansprüchen und Sperrzeiten für das Arbeitslosengeld hat. Schließlich befaßt sich die Autorin mit dem kollektiven Widerspruch und zeigt auf, wann dieser zulässig ist.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 26.01.2020
Zum Angebot
Individualarbeitsrechtliche und sozialversicher...
58,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Ein Arbeitnehmer kann einem Betriebsübergang mit der Folge widersprechen, daß sein Arbeitsverhältnis mit dem Betriebsveräußerer fortbesteht. Wird diesem anschließend mangels vorhandener freier Arbeitsplätze aus betriebsbedingten Gründen gekündigt, stellt sich vor allem die Frage, ob er im Rahmen der Sozialauswahl einen vom Betriebsübergang nicht betroffenen Arbeitskollegen von seinem Arbeitsplatz verdrängen kann. Der Verfasser gelangt zu dem Ergebnis, daß dies nur bei Widerspruchsgründen möglich ist, die eine Weiterbeschäftigung beim Betriebserwerber unzumutbar machen würden. In sozialversicherungsrechtlicher Hinsicht kann ein widersprechender Arbeitnehmer nach einer betriebsbedingten Kündigung durch den Betriebsveräußerer und sich anschließender Arbeitslosigkeit grundsätzlich einer Sperrzeit für das Arbeitslosengeld unterliegen.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 26.01.2020
Zum Angebot
Das Widerspruchsrecht der Arbeitnehmer beim Bet...
68,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Arbeit zeigt zunächst die Notwendigkeit eines arbeitnehmerseitigen Widerspruchsrechts beim Betriebsübergang sowohl durch Einzelrechts- als auch durch Gesamtrechtsnachfolge auf. Sie geht des weiteren auf die einzelnen Voraussetzungen für die wirksame Ausübung des Widerspruchsrechts ein, wobei auf die Frage nach der Auslösung der Widerspruchsfrist und auf Ausschlußmöglichkeiten ein besonderes Gewicht gelegt wird. Hinsichtlich der verschiedenen individualrechtlichen Rechtsfolgen wird die zentrale Frage nach einem sachlichen Grund für die Widerspruchsausübung beleuchtet, die für den Widersprechenden insbesondere Auswirkungen auf das Kündigungsrecht, Ausschluß von Abfindungsansprüchen und Sperrzeiten für das Arbeitslosengeld hat. Schließlich befaßt sich die Autorin mit dem kollektiven Widerspruch und zeigt auf, wann dieser zulässig ist.

Anbieter: Dodax
Stand: 26.01.2020
Zum Angebot
Individualarbeitsrechtliche und sozialversicher...
56,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Ein Arbeitnehmer kann einem Betriebsübergang mit der Folge widersprechen, daß sein Arbeitsverhältnis mit dem Betriebsveräußerer fortbesteht. Wird diesem anschließend mangels vorhandener freier Arbeitsplätze aus betriebsbedingten Gründen gekündigt, stellt sich vor allem die Frage, ob er im Rahmen der Sozialauswahl einen vom Betriebsübergang nicht betroffenen Arbeitskollegen von seinem Arbeitsplatz verdrängen kann. Der Verfasser gelangt zu dem Ergebnis, daß dies nur bei Widerspruchsgründen möglich ist, die eine Weiterbeschäftigung beim Betriebserwerber unzumutbar machen würden. In sozialversicherungsrechtlicher Hinsicht kann ein widersprechender Arbeitnehmer nach einer betriebsbedingten Kündigung durch den Betriebsveräußerer und sich anschließender Arbeitslosigkeit grundsätzlich einer Sperrzeit für das Arbeitslosengeld unterliegen.

Anbieter: Dodax
Stand: 26.01.2020
Zum Angebot